Meine Erfahrungen mit MSC Kreuzfahrten

Meine Erfahrungen mit MSC Kreuzfahrten

Wenn der Preis lockt… doch es sind längst nicht mehr die Discountpreise, die eine Seereise mit MSC Kreuzfahrten so attraktiv machen. Große Vielfalt an Destinationen, ein elegantes Erscheinungsbild – innen sowie außen – eine rasant wachsende Flotte mit neuen Konzepten und attraktive All-Inclusive-Pakete wecken Neugier und begeistern. Mit der beginnenden Nebensaison ging es für mich sogar gleich zwei Mal mit MSC Kreuzfahrten zu den Schönheiten des Mittelmeers: mit MSC Fantasia ab Genua und eine Kurzkreuzfahrt mit MSC Sinfonia ab Venedig. Vor Reiseantritt habe ich noch einen Statusmatch im MSC Voyagers Club vorgenommen, mehr Informationen sind auf der Internetseite der Reederei hinterlegt. Als Black-Mitglied habe ich mich vor allem über einen kostenfreien Besuch im Spezialitätenrestaurant sowie über die Willkommensgeschenke, wie eine Flasche Sekt, Obst und Merchandise-Artikel gefreut.

Ajaccio auf Korsika war Teil der einwöchigen Kreuzfahrt mit MSC Fantasia

Unser Starthafen für die siebentägige Kreuzfahrt mit MSC Fantasia ist Genua. Airlines von Berlin und Frankfurt fliegen die Hafenstadt direkt an. Zwischen Airport und Hafen liegen 15 bis 20 Minuten, ein Taxi kostet etwa 30 Euro. Eine weitere Option, um nach Genua zu reisen, ist die Anreise nach Mailand mit anschließender eineinhalbstündiger Zugfahrt oder ihr bucht einfach ein Anreisepaket bei MSC Kreuzfahrten. Die historische Altstadt von Genua und das südöstlich gelegene Bilderbuchdorf Portofino sind im Übrigen genügend Gründe, um ein wenig mehr Zeit vor der Kreuzfahrt einzuplanen.

MSC Seaview und MSC Fantasia in der Hafenstadt Genua

Mein erster Gedanke beim Betreten der MSC Fantasia war dieser: Auch das Duftmarketing beherrscht MSC Kreuzfahrten perfekt – Standard auf allen Schiffen ist ein MSC-Duftaroma, das für Wiedererkennbarkeit und Markenidentität steht. Wir befinden uns nun im Atrium und hier geht es alles andere als schlicht zu: Marmor, eine Treppe mit Swarovski-Kristallen und ein elegantes Farbdesign in Kombination mit Schwarz und Gold funkeln und glitzern.

Lobby und Herzstück der MSC Fantasia

Ein schwarz-goldenes Farbdesign spiegelt sich auch in unserer Kabine auf Deck 13 wider. Die Balkonkabine ist modern und komfortabel ausgestattet, einzig und allein der kleine Kabinenfernseher wirkt verloren, aber wen interessiert schon Fernsehen auf einer Kreuzfahrt. Zwei 220-Volt Euro-Steckdosen befinden sich am Schreibtisch, auch eine Minibar und ein Safe gehören zur Ausstattung. Ein größerer Kleiderschrank sowie mehr Schubladen wären wünschenswert und im Bad verschwindet hoffentlich auch bei der nächsten Renovierung der Duschvorhang. Die Badetücher für den Swimmingpool und am Strand befinden sich bereits in der Kabine und werden jeden Abend gegen ein frisches Badetuch ausgetauscht. Die Informationen sowie das Tagesprogramm, Bordansagen sind mehrsprachig und auch auf Deutsch.

Schöne Farbgestaltung in unserer Balkonkabine 13161
Tief blickend auf das Ligurische Meer zwischen Genua und Cannes
Tief blickend auf das Ligurische Meer zwischen Genua und Cannes

Mein Espresso Macchiato schmeckt natürlich an der frischen Meeresluft am besten und ist in unserem All-Inclusive-Getränkepaket für 26 Euro enthalten. Dieses tolle Angebot gibt es in der Form leider nicht mehr, da MSC Kreuzfahrten die Getränkepakete und Getränkepreise aktualisiert. Ein vergleichbares Paket, mit effektiv aber auch mehr Leistungen, kostet nun 39 Euro pro Tag. Ein Blick in die Barkarte (Stand Oktober 2018, Preiserhöhungen wurden im November angekündigt): Cocktails wie Aperol Spritz, Mojito, Pina Colada kosteten auf unserer Reise jeweils 7 Euro. Bier vom Fass 0,2l kostete: 2,95 Euro, 0,4l: 4,95 Euro und Flaschenbiere wie Heineken gab es ab 4,90 Euro. Hinzu kommt ein 15% Service-Entgelt für die Getränke und MSC Kreuzfahrten bucht täglich ein Tringkeld in Höhe von 10 Euro pro Person und Nacht für das gesamte Servicepersonal an Bord ab.

Der Espresso Macchiato kostet 1,50 Euro

Die 333 Meter lange MSC Fantasia bietet bei Doppelbelegung Platz für 4,345 Passagiere und man hat den Eindruck, dass die Fläche der Außenbereiche und Anzahl der Sonnenliegen dafür ausreichend sind. Doch ehrlich gesagt, kümmert mich das Thema Sonnenliegen wenig. Das liegt daran, dass nach maximal 10 Minuten in der Sonne liegen, mich immer die Lust packt, wieder etwas unternehmen zu wollen. Auf dem Pooldeck herrscht stets gelassene Stimmung, dazu tragen vor allem auch die Passagiere aus dem mediterranen Raum bei – von jung bis alt. Auf manche Showeinlagen mit abrupt beginnender und endender Musikeinspielungen kann aber auch gut und gerne am Pool verzichtet werden.

MSC Fantasia auf Kurs nach Palma de Mallorca
Auch ein überdachter Pool ist an Bord der MSC Fantasia

Auf Deck 14 befindet sich das Buffetrestaurant – ein sehr beliebter Anlaufpunkt für Frühstück, Mittag- und Abendessen. der auch entsprechend viel Trubel mitbringt. Über Plastikteller muss drüber hinweggesehen werden, auch über die Art und Weise von einzelnen Servicekräften. Einfach lecker und was ihr unbedingt probieren solltet, ist die überaus gelungene Pizza.

Das Buffetrestaurant der MSC Fantasia
Schöne Panorama-Fenster im Buffetrestaurant
Schöne Panorama-Fenster im Buffetrestaurant

Zum Abendessen sitzen wir im Red Velvet Hauptrestaurant und hier haben wir mit einer sehr sympathischen Kellnerin das große Los gezogen, das war wirklich top. Die Küchenleistung an Bord entspricht dem Reisepreis. In der deutschsprachigen Menükarte stehen bis zu sechs Vorspeisen, sieben Hauptgerichte und sieben Desserts. Die Kleiderempfehlung von leger bis elegant wird jeweils am Vorabend bekannt gegeben und die Italiener und Spanier zelebrieren Evening-Chic in höchster „perfezione“.

Schnappschüsse von unseren Gerichten im Red Velvet Restaurant (2. Sitzung um 21:30 Uhr)

Auch im Spezialitätenrestaurant El Sombrero Tex Mex sind wir zu Gast und da ich die mexikanische Küche liebe, komme ich hier voll und ganz auf meine Kosten. Eine gute Margarita ist für Cocktail-Liebhaber ein Muss und schmeckt in dieser mexikanisch angehauchten Atmosphäre besonders gut.

Eingang zum mexikanischen Spezialitätenrestaurant
Das Tenderloin Steak hat mir im El Sombrero Tex Mex besonders gut geschmeckt
Die Präsentation der Speisen schaut im Spezialitätenrestaurant schon gleich viel besser aus

Beim Betrachten des Deckplans zähle ich insgesamt 12 Bar Lounges, jede ist einem anderen Thema zugeordnet. So gibt es zum Beispiel die Manhattan Bar, eine Sports Bar und begeistert hat mich die II Transatlantico Piano Bar im maritimen Design.

Die II Transatlantico Piano Bar an Bord der MSC Fantasia
Die Liquid Disco Bar & Lounge mit Panoramablick
In der Sportsbar gibts auch leckere Snacks

Gesang, Theater und gute Stimmung gibt´s jeden Abend im Theater l’Avanguardia. Geschmack ist ja subjektiv, aber im Großen und Ganzen war das richtig gut. Das Bühnenbild kann etwas mehr Abwechslung bieten.

Das Teatro L’Avanguardia auf Deck sechs und sieben
Auch ein beliebter Anlaufpunkt am Abend: das Casino an Bord

Mein Fazit zu MSC Fantasia

Mein Fazit zu MSC Fantasia ist, das Preis und Leistung absolut in Einklang zueinanderstehen und das lebendige, internationale Bordleben sowie das schicke Schiffsdesign ein schönes Kreuzfahrterlebnis bieten. Wer zum ersten Mal eine Kreuzfahrt mit MSC Kreuzfahrten beabsichtigt, sollte sich in jedem Falle vorab bei der Reederei oder im Reisebüro über die verschiedenen Buchungsklassen – von Bella über Fantastica, Aurea bis hin zum Yacht Club – informieren. Nun bin ich sehr daran interessiert, mit den neuen Kreuzfahrtschiffen der Meraviglia-Klasse und Seaside-Generation zu fahren. Die nächste MSC Kreuzfahrt lässt sicher nicht lange auf sich warten. Wohingegen mich auch die ältere Lirica-Klasse mit der MSC Sinfonia auf der Kurzreise von Venedig nach Kroatien und Slowenien nicht enttäuscht hat – lediglich das Angebot ist in allen Bereichen schmaler aufgestellt.

Schöner Stil: die Piazza San Giorgo auf Deck 6
Auch das Pooldeck überzeugt mit einer großzügigen Poollandschaft und vielen Sonnenliegen
Auch das Pooldeck überzeugt mit einer großzügigen Poollandschaft und vielen Sonnenliegen

Auf der einwöchigen Kreuzfahrt mit der Fantasia von MSC Kreuzfahrten sind wir sage und schreibe sieben Häfen angelaufen und haben dabei bildschöne Aussichten und Eindrücke eingefangen. Auf die Buchung von Internetpaketen kann man bei dieser Reise getrost verzichten, da täglich in EU-Roaming-Ländern angelegt wird und das Internet auf hoher See ohnehin langsamer ist und nicht immer störungsfrei. Ungeachtet dessen, hier die aktuellen Preise an Bord: die Chat & Social App (bis zu 500MB) kostet 19,90 Euro, 1000MB für das Interet kosten 39,90 Euro und 2000 MB 54,90 Euro.

Cannes von oben

Das schönste Panorama auf die französische Riviera bietet ein Helikopterflug. Gebucht haben wir den 12minütigen Flug vorab zum Preis von 240 Euro für zwei Personen bei Azure Helicoptere. Deren Büro befindet sich direkt am Hafen und auf unsere Routenwünsche ist man auch sofort eingegangen. Wir sind dabei über die kleine Inselgruppe Îles de Lérins und mehreren Buchten geflogen, im Vordergrund stand aber vor allem die MSC Fantasia <3 Mehrmals umkreisten wir unser schönes Schiff, es war wirklich beeindruckend und wir sind viel näher herangeflogen, als wir es uns vorgestellt hatten.

Was für ein tolles Erlebnis: unser Hubschrauberflug mit Azure Helicoptere
Unsere MSC Fantasia aus der Vogelperspektive
A la beauté de l’architecture: Boulevard de la Croisette

Unsere verspätete Ankunft auf Mallorca

Aufgrund von Wartungsarbeiten an den Maschinen, erreichen wir den Hafen von Palma erst am späten Nachmittag. Der Katamaranausflug, gebucht über MSC Kreuzfahrten, ist somit hinfällig, aber mir bleibt ein wenig Zeit, noch ein paar schöne Aufnahmen von MSC Fantasia bei Tageslicht festzuhalten. Hier gelangt ihr zu Informationen zu den Freizeitmöglichkeiten in Palma aus einem früheren Beitrag.

Gut besucht: der Hafen von Palma de Mallorca

Im sommerlichen Barcelona bei 26 Grad

Viele Citytrips nach Barcelona habe ich schon hinter mir, doch eine Sehenswürdigkeit blieb mir bisher vorenthalten: eine Fahrt mit der Hafenseilbahn. Der preisgünstige Hafenshuttlebus bringt uns Richtung Columbussäule und Stadthafen, von hier aus machen wir uns zu Fuß auf dem Weg zur Station Transbordador Aeri del Port. Wir haben Glück: nur 20 Minuten beträgt die Wartezeit. Der Preis für Hin- und Rückfahrt beträgt 16,50 Euro, auch Kreditkarten werden akzeptiert. Die Gondel setzt sich in Bewegung und es macht viel Freude, die Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten Barcelonas aus der Vogelperspektive zu entdecken. Wir erreichen den Hausberg Montjuïc, hier könnte man eigentlich Stunden verbringen, um sich das Castell, das Nationalmuseum oder die frühere Olympiastätte der Sommerspiele 1992 anzuschauen. Immer lohnenswert ist auch ein Besuch des Badestrands Platja de la Barceloneta mit seiner schönen Promenade.

Die Hafenseilbahn verbindet die Platja de la Barceloneta mit dem Hausberg Hausberg Montjuïc

Zu Besuch in Korsikas Hauptstadt

Ganz bequem lässt sich die mondäne Altstadt von Ajaccio erkunden, sie befindet sich nur wenige Schritte vom Liegeplatz entfernt. An Sehenswürdigkeiten, Kultur und Architektur wird hier viel geboten. Unser Tagesprogramm sieht ein Strandbesuch des Plage de St-François am Boulevard Pascal Rossini vor. Nach gut 10 Minuten stehen wir schon mit den Füßen im kristallblauen Meer und nehmen ein Sonnenbad am feinen Sandstrand. Allerdings zu lange am Strand liegen ist mir ein wenig zu inaktiv, daher starte ich ein paar Rundflüge mit meiner Drohne und laufe den Strand auf und ab.

Ajaccio, Heimatstadt von Napoleon Bonaparte

Hafenstadt Civitavecchia (Rom)

Von Civitavecchia aus besteht die Möglichkeit nach Rom zu fahren – auch auf eigene Faust mit dem Zug für ein bisschen mehr als 10 Euro. Auf dieser Kreuzfahrt entschließe ich mich jedoch, an Bord zu bleiben, um ein paar Fotos vom Schiffsinneren der MSC Fantasia festzuhalten und das rege Treiben im Hafen zu beobachten.

In Civitavecchia blieb mir Zeit unser Schiff zu entdecken

La Spezia – ein perfekter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Cinque Terre

Die Cinque Terre an der ligurischen Riviera besteht aus fünf malerischen Orten. Einen Teil des Nationalparks sehen wir heute bei unserem MSC-Ausflug SPE49 – absolut empfehlenswert, Kostenpunkt 75 Euro pro Person. Viel Zeit und Raum wird uns auf der Tagestour geboten. So haben wir fast zwei Stunden Zeit, um uns die Schönheiten von Porto Venere näher zu bringen. Darauf folgt ein Bootsausflug entlang der Steilküstenlandschaft, vorbei an Manarola (ohne Stopp), nach Monteresso. Das italienische Eis schmeckt hervorragend und unser Aperol Spritz leuchtet mit der Sonne um die Wette. Mit dem Zug und dem Bus geht es wieder zurück nach La Spezia. An Bord werden noch die letzten Sonnenstrahlen des Tages eingefangen und von den vielen Eindrücken der letzten Tage geträumt. Der nächsten Hafen heißt dann schon wieder Genua – Arrivederci.

Porto Venere, eine Stadt wie gemalt

An Bord der MSC Sinfonia von MSC Kreuzfahrten

Wie schon zuvor erwähnt, habe ich noch eine weitere Reise mit MSC Kreuzfahrten an Bord der MSC Sinfonia verbracht. Keine Frage, das Auslaufen aus Venedig sowie die Rückkehr nach drei Tagen zählte zu den Highlights auf der Kreuzfahrt. Die 275 Meter lange MSC Sinfonia hat das Privileg, durch die Lagunenstadt in Begleitung mit zwei Schleppern fahren zu dürfen.

Buon giorno, Venezia!
Die Hafenstadt Koper ist auch Teil der Kurzkreuzfahrt mit MSC Sinfonia
Ein Kabinenbeispiel an Bord von MSC Sinfonia

Zugegeben, das Schiff fährt eher auf der klassischen MSC-Welle mit, sieht man hier an Bord aber eher mit Gemütlichkeit! Eine gute Portion Schiffsatmosphäre bringt die MSC Sinfonia allemal mit und ist perfekte Gastgeberin, um uns sicher und pünktlich zu den Schätzen der nördlichen Adria zu bringen.

Der Anlaufpunkt zum Buchen von Landausflügen
Die gemütliche Manhattan Bar
Frische Farben auch im Teatro San Carlo

Zadar in der Region Dalmatien

Der MSC Shuttlebus (12 Euro pro Person) bringt uns in die historische Altstadt. Zadar strahlt Ruhe und Gelassenheit aus, das gefällt uns und wir folgen den ursprünglichen Gassen. An der äußersten Spitze der Halbinsel ertönt die Meeresorgel, dabei geben die Wellen den Ton an. Ein Tipp noch am Rande: im Sommer empfiehlt sich ein Ausflug zum Nationalpark Krka mit seinen Wasserfällen. Mit 10 Knoten machen wir uns nun auf dem Weg zum nächsten Hafen.

Die MSC Sinfonia im neuen Kreuzfahrthafen von Zadar (Gazenica)
Zadar ist Kroatiens bunte und lebensfrohe Hafenstadt, die Altstadt gehört zum Unesco-Weltkulturerbe

Die slowenische Hafenstadt Koper

Koper ist der einzige Hafen Sloweniens und dementsprechend herrscht viel Treiben im Hafen. Die Maersk Containerschiffe verladen einen Container nach dem andern und aus riesigen Autotransporter-Schiffen kommen hunderte Autos hervor. Wirft man einen Blick in die andere Richtung: pure Kleinstadtidylle! MSC Sinfonia liegt nur ein Steinwurf von der Altstadt entfernt und wir besichtigen den Tito Square, den Bell Tower (Eintritt 3,50 Euro pro Person) und kaufen landestypisches Öl und Salz aus den Salzgärten von Piran ein. Mit einem Sonnenuntergang wie aus dem Bilderbuch verabschieden wir uns aus Slowenien, nehmen Kurs nach Venedig, wo unsere schöne Kurzreise ihr Ende findet. Solltet ihr weitere Fragen zu MSC Kreuzfahrten oder den beiden Schiffen MSC Fantasia oder MSC Sinfonia haben, dann sendet mir gerne eine Email oder hinterlasst ein Kommentar.

Der Liegeplatz befindet sich nur ein Steinwurf von der Altstadt entfernt
Ein Stückchen vom Stadtbild der slowenischen Hafenstadt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.