Meine Erfahrungen mit Carnival Cruises

Meine Erfahrungen mit Carnival Cruises

Sie dominieren im Karibischen Meer: die schwimmenden Resorts von Carnival Cruises mit ihrer typischen markanten Schornsteinform. Insgesamt 26 Kreuzfahrtschiffe umfasst die Flotte, inklusive der brandneuen Carnival Horizon. Ich bin neugierig, was mich als Kreuzfahrtpassagier an Bord von Carnival Cruises erwartet. Gebucht haben wir eine drei Nächte-Kreuzfahrt für 347 Euro in der Balkonkabine, der Preis versteht sich pro Person zuzüglich Trinkgelder und Nebenkosten wie Getränke und Landausflüge.

Die Carnival Victory an ihrem Liegeplatz in Nassau

Abfahrtshafen der Carnival Victory ist Miami, weiter geht´s nach Nassau und darauf folgt ein Seetag – im Grunde genommen genau das richtige Angebot für einen schönen Badestopp auf den Bahamas. Noch zwei Sachen kurz vorweg: bei dieser Kreuzfahrt handelt es sich um eine Kurzkreuzfahrt und spiegelt nicht das vollumfängliche Kreuzfahrterlebnis wie beispielsweise bei einer einwöchigen Kreuzfahrt wider, aber man bekommt zumindest einen guten ersten Eindruck. Zudem kann ich Euch in diesem Artikel leider nicht das gesamte Fotomaterial zeigen, da mir fast sämtliche Bilddateien durch den Verlust meines Laptops abhandengekommen sind.

Schöne Szenerie bei unserem Schnorchelausflug

Der Check-In am Kreuzfahrtterminal von Miami läuft zügig, gegen 12 Uhr sind wir bereits an Bord. Gleich beim Betreten des Schiffes werden uns zwei Cocktails gereicht, wir zeigen uns positiv überrascht: tolles Willkommensgeschenk – schon mal ein Plus für Carnival. Könnte man meinen, aber ein paar Schritte weiter empfängt uns bereits eine Barkellnerin die uns zur Kasse bittet (auf alle Getränkepreise kommen im Übrigen 15% Servicesteuer hinzu). Immerhin, der Cocktail ist erfrischend und damit begeben wir uns direkt auf das Pooldeck. Der Serenity Adult-Only Bereich mit bequemen Loungemöbeln gefällt uns und bringt alles mit, was für eine entspannte Zeit an Bord nötig ist: eine gut ausgestattete Bar und Panoramablick über Miami.

Tolle Chillout-Lounges an Bord

Wir kommen unserer Abfahrtszeit näher und nach und nach füllt sich das Kreuzfahrtschiff. Wenig später erfahren wir von einem Mitarbeiter, dass die für 2,758 Passagiere ausgelegte Carnival Victory zu fast 100 % ausgelastet ist. An Bord befinden sich Familien, viele Gruppen, die Geburtstag oder Jubiläen feiern. Zusammengefasst, ein buntes Publikum, das viel Partylaune mitgebracht hat.

Blick auf das rege Treiben an Deck und in den Whirlpools

Positiv überrascht zeigen wir uns beim Betreten unserer komfortablen Balkonkabine 8258. Mir gefällt das Interior mit dem hellen Holz. Die Kabine ist makellos sauber und die Ausstattung mit Flatscreen und USB-Steckern modern. Auch Eurostecker sind vorhanden. Im Übrigen ist die Carnival Victory im Jahr 2000 in Dienst gestellt worden, auf Großzügigkeit der Balkone wurde damals wohl weniger großen Wert gelegt – aber egal, Hauptsache frische Meeresluft. Da wir eine Glückskabine in der Kategorie Balkon gebucht haben, erfolgt die Zuteilung der Kabine über die Reederei, unsere Lage, direkt gegenüber zum farbenfrohen Seven Seas Atrium, hat leider Lärm mit sich gezogen, da Bands hier bis spät in die Nacht das partybesessene Publikum in Rage brachten.

Unsere moderne Balkonabine 8258

Das Essen an Bord von Carnival Cruises´ Victory

Miami und die Hochhauskulisse von South Beach haben wir hinter uns gelassen und verschaffen uns nun einen Überblick der Restaurantangebote an Bord. Am ersten Abend sitzen wir im Hauptrestaurant Pacific Dining-Room. Das Restaurant bietet zwei Essenssitzungen: 18 Uhr und 20:15 Uhr. Das Ambiente erinnert leicht an eine Großmarkthalle – zwar in schicken Farben, aber uns herrscht hier einfach zu viel Trubel und Hektik. Zudem ist die Auswahl des Menüs sehr übersichtlich und die Qualität der Speisen hat Luft nach oben. Aus diesem Grund zieht es uns am nächsten Abend ins Buffetrestaurant. Verkehrte Welt könnte man meinen, aber uns hat das Buffet schon eher angesprochen, als das Bedienrestaurant am Vorabend. Insbesondere da hier sowohl zum Frühstück, Mittag- und Abendessen genügend freie Plätze vorhanden sind und wir stets einen Tisch am Fenster finden und den Blick auf das Meer genießen. Für den Hunger zwischendurch besuchen wir das Pizza Pirate-Bistro auf Deck 9. Zur Bekleidung: Tagsüber lässige Sommer-Strand-Outfits, abends lässig leger; Abendkleid und Anzug sind nicht notwendig.

Platz für ein Heiß- oder Kaltgetränk auf dem Panorama Deck 10

Ich habe diese Kurz-Kreuzfahrt mit Carnival Cruises gebucht, um mir einen ersten Eindruck von der Reederei zu verschaffen. Ob ich Lust auf eine weitere Carnival-Kreuzfahrt habe… mmmhhh… immer noch nicht einfach zu beantworten, wobei der Reiz da ist, die brandneuen Schiffe der Flotte einmal auszuprobieren – dann aber gerne in den europäischen Gewässern. Was mir grundsätzlich an Bord der Carnival Victory gefallen hat, war unsere gemütliche Balkonkabine sowie die vorderen Außendecks unterhalb der Schiffsbrücke – dahin hat sich kaum ein Mensch verirrt und wir hatten hier ein großzügiges Sonnendeck ganz für uns alleine.

Geheimtipp: die vorderen Außendecks unterhalb der Schiffsbrücke, leider ohne Liegen

Der Service an Bord ist pauschal gesagt lobend zu erwähnen, da gibt es nichts auszusetzen. Das Service-Entgelt beträgt im Übrigen 12,95 US-Dollar pro Tag und wird automatisch dem Bordkonto belastet. Zu den unschöneren Begleiterscheinungen auf unserer Reise zählen die Bauarbeiten am Pool – schwere Geräte und Lärm gehören halt nicht zum Bild einer Kreuzfahrt. Folgend teile ich noch ein paar wenige Fotoaufnahmen der Carnival Victory mit Euch. Solltet Ihr darüber hinaus Fragen zu Kurzkreuzfahrten mit Carnival Cruises haben, dann lasst es mich gerne wissen. Im Übrigen habe ich im Vorjahr eine Kurzkreuzfahrt auf die Bahamas mit Royal Caribbean´s Enchantment of the Seas unternommen, den Beitrag dazu findet Ihr hier.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.