Schlagwort: Erfahrung

Lissabon mit der neuen Mein Schiff 2 entdecken

Lissabon mit der neuen Mein Schiff 2 entdecken

Lissabon bietet viele Gelegenheiten für Panorama-Aussichten, aber die schönste habe ich gleich in meinem Titelbild festgehalten: Die Terrasse Miradouro de Santa Luzia bietet freien Blick auf die zahllosen roten Dächer, dahinter strahlt im blau-weißen Kleid die neue Mein Schiff 2. Mindestens genauso schön ist die […]

Four Elements – tropische Abenteuerwelt auf AIDAnova

Four Elements – tropische Abenteuerwelt auf AIDAnova

Ich kann mich nur wiederholen: das brandneue Kreuzfahrtschiff AIDAnova bietet eine große Spanne an Aktivitäten und auf keinen Fall solltet ihr es euch entgehen lassen, das Four Elements zu besuchen. Zugegebenermaßen ist die tropische Abenteuerwelt mit hängenden Gärten auch ein Dschungel für Familien, aber der […]

Wellness, Sport und Spa auf AIDAnova

Wellness, Sport und Spa auf AIDAnova

AIDAnova steht für Spaß und Abenteuer, gleichermaßen aber auch für Wohlfühlen und Entspannung, dabei spielt der mehr als 3,500qm große Body & Soul Organic Spa auf AIDAnova eine zentrale Rolle. Wir besuchen den Spa am Tag 3 in Arrecife/ Lanzarote. Für das Vormittags-Ticket, gültig von 7-12 Uhr, zahlen wir 15 Euro. Bucht man vor der Reise im MyAIDA-Portal, ist ein kleines Vitality-Frühstück mit Bircher Müsli, Gemüsesticks, Obst und Joghurt inklusive. Bademäntel stehen auf jeder Kabine zur Verfügung, Wertgegenstände können im Spint eingeschlossen werden.

Ein Ort der Ruhe: das Kaminzimmer
Blick in das zweigeschossige Atrium des Body & Soul Organic Spa auf AIDAnova

Wir werfen einen Blick in die fünf verschiedenen Saunen und das Angebot an Aufgüssen klingt mehr als verführerisch: Fächeraufguss Karibik-Rum, Eisaufguss Kirsche-Pfefferminze oder Fächeraufguss Fichtennadel. Die Kelosauna hat einen ganz speziellen Charakter, hier macht das Saunieren richtig viel Freude. Die Morgensonne scheint durch das Fenster, mein Blick schweift auf die Wellen, die sich an der Hafenmole von Arrecife brechen und der Duft der sogenannten Polarkiefern tut sein Übriges. Auch die Finnische Sauna, Biosauna und Aromasauna bieten Meerblick-Panorama.

Eine der fünf Saunen an Bord: die Kelo Sauna
Wohlfühlatmosphäre in der Kelo Sauna
Der Saunabereich an Bord von AIDanova

Im Außenbereich genießen wir unser Vitality-Frühstück und es stehen uns bequeme Sonnenliegen mit Auflagen und drei Jacuzzis zur Verfügung (kein Nacktbereich). Insgesamt stehen 170 Liegeflächen im gesamten Body & Soul Organic Spa auf AIDAnova zur Verfügung und gilt auch als grobe Richtzahl, der limitierten Anzahl an Gästen im Spabereich.  Zugang haben im Übrigen alle Passagiere ab 16 Jahren.

Vitality Spa Frühstück AIDAnova

Über einen riesigen Whirlpool verfügt auch die Wellnessoase, hier gibt es zahlreiche bequeme Liegen und Loungeecken sowie eine Erfrischungsbar mit kostenfreiem Wasser, Tee und Obst. Schiffsfeeling kommt jedoch keines auf, da keine Bullaugen oder Panoramafenster beim Bau berücksichtigt worden sind. Das ist an Bord von AIDAprima oder AIDAperla eleganter gelöst. Das Kaminzimmer bietet wiederum eine deutlich schönere Atmosphäre und ist wie der gesamte Spa Bereich am Vormittag nur wenig frequentiert. Mehr als 80 Anwendungen werden in den Spa Kabinen angeboten, so kostet zum Beispiel eine 40-minütige Ganzkörpermassage 69 Euro, 90 Minuten Wellness für zwei gibt es für 199 Euro.

Die Wellnessoase verfügt über einen riesigen Pool
Insgesamt stehen den Gästen im Spa 170 Liegeflächen zur Verfügung

Das 35-köpfige Team vom Sport und Spa auf AIDAnova ist bester Laune und freut sich, nun die ersten Gäste zu begrüßen. Das Fitnessstudio mit allerhand Geräten für Ausdauer und Kraftsport deckt alle Bedürfnisse von sportaktiven Passagieren ab. Neu ist auch, dass ein Außenbereich mit Ausdauergeräten und Trainingsflächen für Yoga und Co vorhanden ist. Fitnesskurse sind im Übrigen auch inklusive. Für die Erfrischung danach sorgt Jucie´s Smoothies & Co. Leider macht die Bar erst um 11 Uhr auf. Smoothies und Shakes gibt es für 5,90 Euro sowie Säfte für 3,20 Euro.

Neu an Bord von AIDAnova: Sportgeräte können nun auch in einem Außenbereich genutzt werden
Smoothie und Saftbar auf Deck 8 neben dem Sportbereich

Wer an der frischen Seeluft laufen möchte, der kann die relativ kurze 250 Meter Jogging Track auf Deck 18 nutzen, beziehungsweise versuchen, sich zwischen den Sonnenanbetern und Bargästen vorbei zu schlängeln. Volleyball, Fußball oder Basketball kann auf Deck 18 gespielt werden.

Das Sportdeck, Volleyball wird zum Beispiel am Seetag um 17 Uhr angeboten
Sport auf Deck 18 wird mit einem Panoramablick belohnt

Preise im Body & Soul Organic Spa auf AIDAnova

Hier noch die aktuellen Organic Spa-Preise und zum Abschluss noch eine tolle Bildergalerie vom Body & Soul Organic Spa an Bord von AIDAnova:

  • Schnupper Spa am Seetag, 60 Minuten nach Verfügbarkeit: 7,50 Euro
  • Organic Spa Vormittag, 7-12 Uhr: 15 Euro
  • Organic Spa Nachmittag, 12-16 Uhr: 20 Euro
  • Organic Spa Abend, 16-20 Uhr: 25 Euro
  • Organic Spa Nacht, 20-23 Uhr: 15 Euro
  • Tagesticket: 35 Euro
  • Saunanacht-Event inklusive Massage: 59 Euro

Bildergalerie vom Body & Soul Organic Spa auf AIDAnova sowie vom Sportdeck

Meine Erfahrungen mit MSC Kreuzfahrten

Meine Erfahrungen mit MSC Kreuzfahrten

Wenn der Preis lockt… doch es sind längst nicht mehr die Discountpreise, die eine Seereise mit MSC Kreuzfahrten so attraktiv machen. Große Vielfalt an Destinationen, ein elegantes Erscheinungsbild – innen sowie außen – eine rasant wachsende Flotte mit neuen Konzepten und attraktive All-Inclusive-Pakete wecken Neugier […]

Atemberaubende Alaska Kreuzfahrt mit Celebrity Cruises

Atemberaubende Alaska Kreuzfahrt mit Celebrity Cruises

Während Deutschland unter der Sommerhitze stöhnt, verschaffen wir uns auf einer Alaska Kreuzfahrt ein wenig Abkühlung. Im Reisegepäck haben wir sowohl Sommeroutfits als auch Windjacken sowie Fleece. Damit sind wir für die Temperaturen von 9 bis 22 Grad in Alaska und 27 Grad in Vancouver bestens […]

Das größte Erlebnis auf See: Symphony of the Seas

Das größte Erlebnis auf See: Symphony of the Seas

Das im April 2018 in Dienst gestellte Kreuzfahrtschiff Symphony of the Seas verfügt über ein Passagiervolumen von bis zu 6,680 Gästen an Bord. Das mag vielleicht im ersten Augenblick Bedenken auslösen, aber ich versuche einmal mit den Vorurteilen von einer Kleinstadt auf hoher See aufzuräumen. Denn die gigantischen Dimensionen des brandneuen Kreuzfahrtschiffes bieten auch Platz. Um es noch deutlicher zu sagen: viel Platz – für ein buntes Angebot an Unterhaltung, Bars, Restaurants und vieles mehr.

Die Zipline der Symphony of the Seas über den Boardwalk
Die Zipline der Symphony of the Seas über den Boardwalk. Hier gibt es auch Balkonkabinen, die nach innen gelegen sind

Zunächst empfehle ich, eine Balkonkabine mit Meerblick zu buchen. Der Freiraum auf dem Balkon bringt Ruhe mit sich und im Angesicht der sanften Meereswellen kommt ausreichend Kreuzfahrtfeeling auf. Dabei zählt zu meinen schönsten Augenblicken, die Durchfahrt der Meerenge zwischen Sardinien und Korsika bei 15,7 Knoten und einer leichten Brise vom Rückenwind des Tyrrhenischen Meeres. Die vollständige Route der siebentägigen Kreuzfahrt verläuft wie folgt: ab Barcelona nehmen wir Kurs auf die Häfen von Palma de Mallorca, Marseille, Civitavecchia, La Spezia, Neapel und nach einem Seetag erreichen wir wieder Barcelona. Das Mittelmeer zählt zu den beliebtesten Kreuzfahrtdestinationen und prinzipiell gehe ich immer von Bord, um die Schönheiten der Hafenstädte und Umgebung zu entdecken. Doch um all die Superlativen der Symphony of the Seas mit 16 Passagierdecks einzufangen, braucht es vor allem eines: viel Zeit an Bord.

Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt erstreckt sich über eine Länge von 362 Metern
Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt erstreckt sich über eine Länge von 362 Metern
Der Solarium-Poolbereich für Erwachsene mit Panoramablick aufs Meer lässt Kreuzfahrtfeeling aufkommen
Der Solarium-Poolbereich für Erwachsene mit Panoramablick aufs Meer lässt Kreuzfahrtfeeling aufkommen

Unsere Balkonkabine ist im Übrigen auf Deck 12 gelegen. Da an unserem einzigen Seetag der Kurs von Ost nach West verläuft, haben wir uns bei der Buchung der Kabine für die sonnenreiche Backbord-Seite entschieden. Zur Kabinenausstattung gehören Klimaanlage, mehrere USB-Anschlüsse, US/Euro-Steckdosen, ein Safe sowie ein Smart TV. Über den TV ordern wir Room Service (Serviceaufschlag von 7,65 US-Dollar pro Bestellung) und haben Einsicht auf unsere Rechnung. Zu unseren Nebenkosten zählen das tägliche Trinkgeld von 14,50 US-Dollar pro Person, ein superschnelles Internetpaket für 144 US-Dollar sowie Ausgaben für unsere Besuche in den Spezialitätenrestaurants. Informationen zum Tagesprogramm finden wir täglich in deutscher Sprache auf unserer Kabine vor. Zudem ist eine deutschsprechende internationale Botschafterin an Bord, die an der Rezeption gerne bei Bedarf unterstützt.

Was mir besonders gefällt, ist die Farbgestaltung der Kabine
Was mir besonders gefällt, ist die Farbgestaltung der Kabine – nicht zu dunkel

Den etwas großen Menschenstrom Richtung Windjammer Marketplace umgehen wir gekonnt. Denn es gibt schöne Alternativen zum Buffetrestaurant und daher genießen wir unser Frühstück ganz ohne Trubel im Park Café. Frisch belegte Bagels, Sandwiches, Croissants, Danish Pastry oder frischer Obstsalat stehen unter anderem zur Verfügung. Orangensaft, Wasser sowie Kaffee sind inklusive und Sitzmöglichkeiten gibt es sowohl innen als außen mitten im Central Park. Auch im Solarium Bistro auf Deck 15 haben wir unser Frühstück rundum entspannt genießen können. Den allerbesten Kaffee gibt es im Übrigen im Vitality Café.

Toller Start in den Tag: Frühstücken im Central Park gelegenen Park Café
Toller Start in den Tag: Frühstücken im Central Park gelegenen Park Café

Zum Mittagessen und Hunger zwischendurch zieht es uns zu Sorrento’s Pizzeria, in das Fast Food Restaurant Johnny Rockets (zusätzliche Gebühr von 9,95 US-Dollar zzgl. Serviceentgelt) oder ins El Loco Fresh Restaurant mit Meerblick. Ich liebe mexikanisches Essen und komme im El Loco bei Tacos, Chili, Wraps und Co ganz auf meine Kosten.

Das Johnny Rockets im Stil der American Diners der 1950er Jahre
Das Johnny Rockets im Stil der American Diners der 1950er Jahre
Das El Loco Fresh Restaurant ist auf DEck 16 gelegen
Das El Loco Fresh Restaurant ist auf Deck 15 gelegen

Und wo wir gerade beim Thema Essen sind: Wenn sich die Augen auf wunderschöne Dinge konzentrieren, lässt das die Pupillen größer werden. Ratet mal, wie groß meine Augen gewesen sind… Hinter der funkelnden Royal Promande verbirgt sich das stilvolle Hauptrestaurant im eleganten Ambiente. Mal sitzen wir an unserem zugeteilten Tisch mit weiteren Passagieren, mal bevorzugen wir einen Tisch nur für uns allein – diesem Wunsch kommt die Restaurantleitung auch gerne nach. Aus einem vielseitigen Angebot stellen wir unser Abendmenü zusammen, meins gestaltet sich zum Beispiel wie folgt: Beef Carpaccio (das war so lecker, ich habe mir diesen Gang gleich noch einmal bestellt), Lachsfilet als Zwischengang, das beliebte New York Sirloin Steak als Hauptgericht und zum süßen Abschluss den Royal Cheesecake. Das Abendmenü findet ihr auch in der Bildergalerie. Kurz zum Desscode: üblich ist eine lange Hose, ein Hemd oder Polo für die Herren, zu den Formal Nights kommt der Großteil mit einem Anzug oder einer Kombi aus Chino und Sakko zum Abendessen.

Schnappschuss vom eleganten Grand Dining Restaurant
Schnappschuss vom eleganten Grand Dining Restaurant

Noch nie habe ich ein so großes und schönes Angebot an Spezialitätenrestaurants auf See gesehen. Die Vielzahl an spannenden Konzepten an Bord der Symphony of the Seas hat unser Interesse geweckt und wir starten mit einem Besuch im Wonderland Restaurant. Wir sind von einem Interior einer Magiewelt und Zauberkünstlern umgeben. Um unsere Menükarte zu lesen, schwingen wir den Pinsel über die Karte. Schrittweise kommen die fantasievollen Gerichte in den Kategorien Feuer, Erde, See, Eis und Sonne zum Vorschein. Das Dining-Erlebnis wird mit 49 US-Dollar pro Person zuzüglich Serviceentgelt berechnet.

Die fantasievolle Küche gibt es bereits auf fünf Royal Caribbean Schiffen
Die fantasievolle Küche vom Wonderland Restaurant ist bereits auf fünf Royal Caribbean Schiffen implementiert

Jamie´s Italian ist ein weiteres Restauranterlebnis gegen Aufpreis und der liegt bei 35 US-Dollar plus Service Charge. Eine rundum perfekte italienische Küche im Herzen der Symphony of the Seas, hier ein Einblick: gutes Essen kann so einfach sein, wir starten mit Bruschetta und einer Antipasti-Platte. Weiter geht’s mit einem hervorragend gegrillten Rinderfilet und getrüffelter Pasta. Und wie kann es anders sein, natürlich habe ich zum Dessert den Amalfi Lemon Cheesecake bestellt. Die Portionen sind mehr als großzügig gestaltet und im Grunde kann man so viel essen, wie man möchte.

Einsame Spitze: der Amalfi Lemon Cheesecake
Einsame Spitze: der Amalfi Lemon Cheesecake

Meine Lieblingsplätze an Bord:

Die Kunstfigur eines Jungen mit Smartphone in der Hand über Sorrento’s Pizzeria macht es schon vor: die beliebte Royal Promenade bietet tolle Selfie-Spots, wie zum Beispiel vor dem roten VW-Käfer.

Toller Blickfang: VW-Käfer von einem Künstler in eine runde Form gebracht
Toller Blickfang: ein VW-Käfer von einem Künstler in eine runde Form gebracht

Bei jeder Royal Caribbean-Kreuzfahrt ist die Schooner Bar mein Anlaufpunkt für Kaltgetränke in einem gemütlichen und maritimen Ambiente. Kleiner Wermutstropfen ist, dass der Meerblick fehlt. Nur ein paar Schritte weiter ist die Bionic Bar. Die Bestellung läuft per Tablet-PC und zu den Hauptdarstellern zählen zwei Roboter, die die Cocktails selbstständig mixen.

Die Schooner Bar im maritimen Stil gehalten
Die Schooner Bar im maritimen Stil gehalten

Noch ein paar Spielereien an Bord der Symphony of the Seas: Im vorderen Teil auf Deck 12 die Royal  Caribbean App öffnen, vor das Kapitänsbild halten und schon bekommt man einen Live-Einblick auf die Kommandobrücke; Vor dem Eingang zum Hauptrestaurant verwandelt sich das Gemälde in ein Selbstportrait, prima für ein Selfie geeignet; die linke Aussichtsplattform über der Kommandobrücke verfügt über einen Glasboden mit direkten Blick nach unten auf das Wasser.

der linke Balkon über der Kommandobrücke mit Panoramablick nach vorne, hinten sowie nach unten
Die Aussichtsplattformen über der Kommandobrücke sind über den Solariumbereich zugänglich

Von Deck 16 aus kann man sich einen guten Eindruck von den Dimensionen der Symphony of the Seas verschaffen. Hier habe ich ein paar schöne Aufnahmen am Morgen festgehalten und die Symphony of the Seas bietet nach Einbruch der Dunkelheit die perfekte Kulisse für eine Nachtlichter-Tour.

Die aufgehende Sonne über den Vesuv am Golf von Neapel
Die aufgehende Sonne über den Vesuv am Golf von Neapel
Der Boardwalk bei Nacht mit dem handgeschnitzten Karussell
Der Boardwalk bei Nacht mit dem handgeschnitzten Karussell

WOW-Entertainment und Aktivitäten an Bord:

Die ToDo-Liste ist lang und den ganzen Tag lang erleben wir viele verschiedene Aktivitäten: Zipline, alle Wasserrutschen ausprobieren, Surfspaß auf dem FlowRider, Minigolf, Lasertag spielen sowie The Ultimate Abyss, die längste Trockenrutsche auf einem Kreuzfahrtschiff, 10 Decks hinunterrutschen. Ich bin mir sicher, das Angebot ist der absolute Hit für Kinder, zudem gibt es eine Kinderbetreuung und eigene Bereiche für Kinder und Jugendliche.

Unbedingt machen: 10 Decks die Ultimate Abyss hinunterrutschen
Unbedingt machen: 10 Decks die Ultimate Abyss hinunterrutschen
Schöne Landschaftsarchitektur für Minigolf
Schöne Landschaftsarchitektur der Minigolfanlage
Zwei FlowRider Surfsimulatoren befinden sich an Bord
Zwei FlowRider Surfsimulatoren befinden sich an Bord der Symphony of the Seas

Ins Theater gehe ich nur selten, da ich mich am Abend lieber den Restaurants und Bars widme. Doch an Bord der Symphony of the Seas habe ich meinen ersten Wow-Moment beim Zuschauen der Aquashow, ein Wunder von Akrobatik und Technik, erlebt. Es empfiehlt sich, alle Shows schnell im Vorfeld im Internet zu reservieren. Meinen zweiten Wow-Moment erlebe ich auf der Royal Promenade zur „Anchor´s Away“ Parade. Die Eislaufevents mit Drohnen-Lichtshow oder das Broadway Musical „Hairspray“ habe ich leider verpasst, das wird mir kein zweites Mal passieren…

Kulisse für die grandiose Shows: das Aqua Theatre
Kulisse für grandiose Shows: Das Aqua Theatre

Mein Fazit der Symphony of the Seas:

„Ich will wieder zurück!“ – und dies gerne im Rahmen einer Transatlantik-Kreuzfahrt, um die riesige Palette an Aktivitäten in vollen Zügen genießen zu können. Die siebentägige Kreuzfahrt habe ich im Übrigen fünf Monate im Voraus gebucht und das damalige Sonderangebot beinhaltete zudem ein Getränkepaket. Das Deluxe Package im Wert von 60 US-Dollar pro Person und Tag beinhaltete Cocktails, Bier, Gläser Wein, Wasser, Kaffeespezialiättäten und Sodas bis zu einem Preis von 13 US-Dollar sowie ein Souvenir-Becher. Die Getränkepreise an Bord sind ein wichtiger Kostenpunkt, hier ein paar Beispiele: Klassische Cocktails ab 9,95$, Premium Cocktails ab 13$, Glas Wein ab 8$, Flasche Wein ab 29$, Bier ab 6,95$, Cola 3,50$, allesamt zuzüglich Servicesteuer. Wir müssen auch noch unbedingt erwähnen, dass wir eine sehr motivierte Crew angetroffen haben, die unglaublich stolz auf ihren neuesten Schiffsneubau der Reederei ist. Wie anfangs schon erwähnt, stand auf dieser Kreuzfahrt das Schiffserlebnis im Vordergrund und haben daher kaum einen Fuß an Land gesetzt. Eine Auswahl von Bildern zur Erlebnisdestination Symphony of the Seas findet Ihr folgend in meiner Gallerie.

Neue Mein Schiff 1 Bildergalerie mit Erstanlauf in Kiel und Hamburg

Neue Mein Schiff 1 Bildergalerie mit Erstanlauf in Kiel und Hamburg

Die neue Mein Schiff 1 hat ihren Erstanlauf in Kiel und Hamburg erfolgreich absolviert. Im Kieler Ostseehafen gehe ich an Bord, um einen ersten Eindruck vom Tui Cruises-Neubau zu erhalten. Die 315 Meter lange Mein Schiff 1 funkelt und strahlt an der Pier, dazu trägt […]

Mit Vollgas zum Norwegian Bliss Abenteuer

Mit Vollgas zum Norwegian Bliss Abenteuer

Neue Innovationen an Bord von Kreuzfahrtschiffen ziehen mich magisch an und da ist die Kartbahn auf der Norwegian Bliss so richtig nach meinem Geschmack. Die zweigeschossige Rennstrecke hat eine Länge von etwa 300 Metern und ist damit nur knapp 33 Meter kürzer als das Kreuzfahrtschiff […]

AIDAprima Kreuzfahrt ab Hamburg

AIDAprima Kreuzfahrt ab Hamburg

Langweilig war gestern: die 300 Meter lange AIDAprima zeichnet sich durch ein cooles Design aus und setzt mit ausgefallenen Innovationen neue Trends auf dem deutschen Kreuzfahrtmarkt. Ja, die AIDAprima ist deutlich größer als der Rest der Kussmundflotte, aber das bringt vor allem mehr Platz und ein noch vielfältigeres Angebot mit sich. Die AIDA-Vielfahrer und Fans müssen sich dabei allerdings auf einige Änderungen einstellen.

Das Patio Deck steht ausschließlich den Suitengästen zur Verfügung
Neues Exklusiv-Konzept an Bord: das Patio Deck

Unsere siebentägige Jungfernfahrt mit AIDAprima startete mit einer spektakulären Taufe, worüber ich hier bereits berichtet habe. Von Hamburg aus geht es für das Kreuzfahrtschiff jeden Samstag auf Metropolen Tour nach Westeuropa: Southampton (London), Le Havre (Paris), Zeebrugge (Brüssel) und Rotterdam. Mein Erfahrungsbericht zur Jungfernfahrt und zu den einzelnen Destinationen und Ausflugstipps habe ich hier veröffentlicht.

AIDAprima vor der Stadt-Silhouette von Rotterdam
AIDAprima vor der Stadt-Silhouette von Rotterdam

Trotz des ganzjährigen Einsatzes in der südlichen Nordsee, spricht AIDA Cruises von einem 365 Tage Sommerfeeling im Jahr. Dabei steht vor allem der überdachte Beach Club im Mittelpunkt. Ausreichend stylische Loungemöbel, Sonnenliegen, ein großer Pool und Strandbars laden zum Entspannen und Genießen ein. Und in der Tat, es herrscht hier ein angenehm tropisches Klima. Wer jedoch zu nahe an den Türen zum Außendeck liegt, der bekommt ganz schnell den kalten Windzug der Nordsee zu spüren. Am Abend füllt sich der große Beach Club mit Nachtleben: Livemusik und Lasershows tragen hier zu guter Unterhaltung bei.

AIDAprima´s Pooldeck und der überdachte Beach Club
AIDAprima´s Pooldeck und der überdachte Beach Club
Bitte lächeln im Beach Club
Bitte lächeln im Beach Club

Immer wieder fällt mir auf, dass es an Bord der AIDAprima – einschließlich der Seetage – an freien Liegen und Rückzugsorten nicht fehlt. Deck 16 und 17 bieten großzügige und windgeschützte Bereiche zum Sonnenbaden. Ein FKK-Deck ist auch auf AIDAprima vorhanden, was nicht allen gefällt und erst recht nicht den Anwohnern der umliegenden Hochhäuser von Rotterdam, so die holländische Polizei.

Blick auf das AIDA Außendeck
Blick auf das AIDA Außendeck

Besonders gelungen finde ich das Lanai Deck, das zum entspannten Flanieren und Träumen einlädt. Kleine Infinity Pools, bequeme Strandkörbe und schicke Lounges sind echte Hingucker auf diesem Deck. Genau der richtige Ort, um durch die windgeschützten Panoramascheiben den Sonnenuntergang zu genießen. Aber ich habe keine Vorstellung, wie es hier im Winter ausschauen soll.

Das Lanai Deck - eine tolle Attraktion
Das Lanai Deck – eine tolle Attraktion
Sommerliche Abendatmosphäre auf dem Lanai Deck
Sommerliche Abendatmosphäre auf dem Lanai Deck

Zum perfekten Genuss trägt natürlich ein frisches Kaltgetränk in einer Bar bei. Meinen Lieblingsort finde ich auf Deck 7 in der Lanai Bar – Meeresrauschen und Blick auf das Kielwasser sind inklusive. Hier ein paar Preisbeispiele: Aperol Sprizz 6,50 €, Bombay Tonic 6,60 €, Caipirinha 7,50 €, Glas Chardonnay 6,70 €, Moscow Mule 7,50 €, Radeberger 0,3l 3,10 €.

Die Lanai Bar ist der perfekte Platz um die Seele baumeln zu lassen
Die Lanai Bar ist der perfekte Platz um die Seele baumeln zu lassen

Vom Heck über die Schiffsmitte bis hin zum Bug sind 16 weitere Bars zu finden. Besonders erwähnenswert ist hierbei die Spray Bar: eine Champagner Bar, die pure Eleganz ausstrahlt und freien Zugang (eigentlich ist diese Bar reservierungspflichtig) bis zur vordersten Spitze von AIDAprima bietet. Ein Blick über die Reling zeigt die ungewöhnliche Bugform, die sich bei 16,6 Knoten durch den Ärmelkanal schiebt.

Edles Ambiente in der Spray Champagner Bar
Edles Ambiente in der Spray Champagner Bar

Es ist zunächst gar nicht so einfach, sich an Bord der AIDAprima zurecht zu finden, aber überwiegend spielt sich vieles auf den Decks 6, 7 und 8 ab. Über diese drei Decks erstreckt sich auch das beliebte Theatrium, das zum zwanglosen Zuschauen der Shows einlädt. Für ein positives Ambiente sorgen die AIDA typischen Farbtöne, welche insbesondere hier im Theatrium gut zu erkennen sind.

AIDA-Fans sind das beliebte Theatrium gewohnt
AIDA-Fans sind das beliebte Theatrium gewohnt
Die Prima Bar ist ebenso Teil des Theatriums
Die Prima Bar ist ebenso Teil des Theatriums

Für die Unterhaltung ist Entertainment-Chef Stephan Hartmann verantwortlich. Stephan ist die ideale Besetzung und unterhält die Passagiere und Showgäste Schlag auf Schlag mit sehr viel Humor. Der Mann ist einfach Weltklasse und der Besuch seiner täglichen Prime Time Show um 19:30 ist unerlässlich.

Entertainment-Chef Stephan Hartmann zusammen mit Kapitän Detlef Harms
Entertainment-Chef Stephan Hartmann zusammen mit Kapitän Detlef Harms

Rund um die zweigeschossige AIDA Plaza auf Deck 6 und 7, über das kühle Ambiente lässt sich streiten, befinden sich hier die Eingänge zur futuristischen D6 Disco, Spray Bar und zum Nightfly Nachtclub. In der reservierungspflichtigen Nightfly Lounge werden verschiedene Varietè-Shows gezeigt, die jedoch meinen persönlichen Geschmack mit ihrer Spielart nicht treffen. Neben diversen Bordshops, Fotoshop und Frisörstudio, sind in der Plaza noch die „Scharfe Ecke“, eine Tapas Bar sowie der Magnum Pleasure Store (3,50 € pro Eis) gelegen.

Die Currywurst gibt´s kostenlos an der scharfen Ecke
Die Currywurst gibt´s kostenlos an der scharfen Ecke
Auch in der Tapas Bar sind die Speisen inklusive
Auch in der Tapas Bar sind die Speisen inklusive

Und wo wir gerade beim Thema Essen angekommen sind… Auf dem Kreuzfahrtschiff AIDAprima sind insgesamt 12 Restaurants vorhanden. Neben den beliebten Buffets, bietet AIDA Cruises seinen Gästen nun auch erstmals vielfältige Bedienrestaurants an. Mir gefällt insbesondere die fesche „Brasserie French Kiss“. Allein das Dessertangebot ist riesig und reicht von der Crème brûlée, Zitronentarte, Éclaire bis hin zu französischen Pralinen. Die Getränke sind hier sowie im Bedienrestaurant „Casa Nova“ nicht inklusive, das gilt auch für das Brauhaus an Bord. Eine Reservierung wird empfohlen. Die kostenpflichtigen A-la-carte Restaurantangebote und das Kochstudio von Tim Mälzer habe ich nicht ausprobiert, vielleicht ein anderes Mal.

Ein frisches französisches Konzept: Brasserie French Kiss
Ein frisches französisches Konzept: „Brasserie French Kiss“
Im Ristorante Casa Nova sind Speisen sind inklusive, Getränke nicht
Im „Ristorante Casa Nova“ sind Speisen inklusive, Getränke nicht

Ich bleibe ein großer Fan der AIDA-Buffets im „Markt Restaurant“, „Bella Donna“ und „Weite Welt Restaurant“ (auch mit Außendeck), wobei ich hier eher von anspruchsvollen Live-Cooking-Stationen sprechen würde. Hier sind zu den Mahlzeiten die Tischgetränke wie Wein, Bier und Softs inklusive. Gleiches gilt auch für das asiatische „East Restaurant“. Der Service war durchweg gut und zuvorkommend, dazu tragen vor allem die asiatischen Servicekräfte bei.

Zwei Abendessenszeiten werden im Marktrestaurant angeboten
Zwei Abendessenszeiten werden im „Markt Restaurant“ angeboten
Hat so gut wie immer Plätze frei: das East Restaurant
Hat so gut wie immer Plätze frei: das „East Restaurant“

Für den Hunger zwischendurch stehen Pizza, Burger und weitere Snacks im „Fuego Restaurant“ auf Deck 14 bereit. Ja, es ist ein langer Weg dahin, der sich aber für ein schnelles Essen lohnt und die Getränke sind auch inklusive.

Das Fuego ist das Familien-Restaurant
Das „Fuego Restaurant“ ist besonders bei Familien beliebt

Die effektivste Art sich von den vielen Kalorien zu trennen, ist mit Sicherheit ein Besuch im Fitness Club „Body & Soul Sport“. Neben zahlreichen Sport- und Fitnesskursen wie Power Plate und Spinning, stehen reichlich Cross Trainer bereit. Auch Outdoor kann man sich aktiv auf dem Sportsdeck betätigen, im Winter wird anstelle des Sportplatzes eine Eislauffläche installiert.

Das Fitnessstudio mit vielem Trainingsmöglichkeiten (rund um die Uhr, ab 16 Jahren)
Das Fitnessstudio mit vielen Trainingsmöglichkeiten (rund um die Uhr, ab 16 Jahren)
Volleyball, Basketball oder Fußball im Sommer - im Winter ist hier Eislaufen angesagt
Volleyball, Basketball oder Fußball im Sommer – im Winter ist hier Eislaufen angesagt

Ich bin eher der Freund von purer Entspannung und die habe ich im 3.100 qm großen „Organic Spa“ gefunden. Dieser wunderschön gestaltete Wellnessbereich bietet Saunen mit Meerblick, Whirlpools und Ruhezonen. Zu meinen Favoriten zählen die Kelosauna – eine finnische Sauna im rustikalen Ambiente aus dem Holz der Kelokiefer – sowie die Wasserbetten und beheizten Liegeflächen.

Die Kelosauna im rustikalen Ambiente
Die Kelosauna im rustikalen Ambiente
Das Kaminzimmer ist einer der vielen Ruheräume an Bord
Das Kaminzimmer ist einer der vielen Ruheräume an Bord

Eine Teebar und frisches Obst runden das Spa-Erlebnis auf hoher See ab. Für diese exklusiven Leistungen muss jedoch die Bordkarte herhalten: ein Early Bird-Ticket (Spa-Nutzung von 7-10 Uhr) kostet 9,95 € und für das Tagesticket werden dem Bordkonto 29,95 € belastet. Dank des limitierten Zugangs und Eintritt ab 16 Jahren, kommt man hier sehr schnell in den Genuss von absoluter Ruhe und Entspannung. Wohltuende Massagen, verschiedene Anwendungen ergänzen das Thema Wellness an Bord von AIDAprima. Ich kann die 50-minütige Harmony Ganzkörpermassage sehr empfehlen und auch das St. Barth Milchbad hat mir besonders gut getan – inklusive einer schönen Spakabine in toller Lage mit Panoramablick auf den Bug.

Viel Platz im Organic Spa
Viel Platz bietet der „Organic Spa“

Auch die Kids und Teenager kommen an Bord nicht zu kurz und sind vor allem unter sich! Dafür sorgt ein Kids Club und der abenteuerliche „4 Elements“-Bereich. Hier werden auf einer riesigen Leinwand die neuesten Filme gezeigt und Wasserrutschen sowie ein Klettergarten sorgen sicher für ausreichend Unterhaltung. Eine weitere Innovation an Bord ist der Sky Walk auf Deck 14. Dank des Glasbodens hat man freien Blick auf das Lanai Deck und das Nordseewasser unter einem – eine tolle Idee, die gut umgesetzt wurde.

Sportlich und Abenteuerlich: Die Erlebniswelt Four Elements
Sportlich und Abenteuerlich: Die Erlebniswelt „4 Elements“
Skywalk Erlebnis auf AIDAprima
Skywalk-Erlebnis auf AIDAprima

Vielfältig ist auch die Kabinenauswahl auf AIDAprima – 14 Varianten in freundlichen Tönen stehen den  3.300 Passagieren zur Auswahl. Meine Reise verbringe ich in einer Meerblickkabine mit großem Panoramafenster. Ein gemütliches Sofa und ein riesiger Flatscreen fallen im Wohnbereich sofort positiv auf. Ein Zimmersafe gehört zur Ausstattung, genauso wie ein im Schreibtisch angeschlossener Fön – nur hat man hier keinen Spiegel! Das Bad ist schlicht, aber mit einer schönen Duschkabine ausgestattet. Im Übrigen befindet sich meine Kabine auf der Steuerbordseite (rechts) und ermöglicht an allen Hafentagen stets einen freien Blick auf das Wasser und nicht zur grauen Pierseite.

Meine Meerblickkabine auf AIDAprima
Meine Meerblickkabine auf AIDAprima
Blick in das Treppenhaus
Blick in das Treppenhaus

An der Rezeption stehen Computer mit Internetanschluss zur Verfügung und über das WLAN Netz kann das eigene Smartphone oder Tablet eingeloggt werden. Der Internetempfang ist in allen Bereichen gut, nur die Geschwindigkeit ist sehr eingeschränkt. Hier die angebotenen Internetpakete: Quick Check: 0,19 € pro Minute; Social Media 24h 4 €; Internet 250 MB 25 €; 500 MB 39 €; 3GB 99 €. Genial finde ich die angebotene Social Media Flatrate (u.a. Facebook, Instagram, Snapchat, Whatssapp), die zum Wochenpreis von nur 19 € buchbar ist. Das Telefonieren über die Messengerdienste funktioniert hierbei nicht, aber Bilder können problemlos und unlimitiert versendet werden.

Die Rezeption auf Deck 4 und direkt darunter ist der Pier 3 Market
Die Rezeption auf Deck 4 und direkt darunter ist der Pier 3 Market

Tagesplaner, Bordrechnung, Deckspläne und nautische Informationen sind ganz bequem über das MyAIDA Bordportal auf dem eigenen Smartphone abrufbar. Diese Informationen findet man natürlich auch an der Rezeption, dem Kabinenfernseher und auf interaktiven Flatscreens in den Treppenhäusern. Die eigens für AIDAprima entwickelte Restaurant-App habe ich nach nur zwei Tagen gelöscht und für völlig überflüssig empfunden.

IMG_5002
Neben dem AIDA Bordportal sind natürlich auch alle Informationen an der Rezeption verfügbar

Mein Fazit der AIDAprima:

Das moderne Kreuzfahrt Terminal in Steinwerder sorgt zwar für einen optimalen und schnellen Check-in, trübt allerdings das einmalige Hamburg-Erlebnis: die Landungsbrücken und die Elbphilharmonie werden während des Ein- und Auslaufens leider nicht vom Schiff passiert. Die AIDAprima selbst ist ein tolles, durchdesigntes und innovatives Schiff, das aber noch mit einigen Kinderkrankheiten zu kämpfen hat: lockere Bodengitter, überflüssige Bordansagen, Lüftungen, TV-Systeme sowie Aufzüge die teils nicht funktionieren und auch der Hotelbetrieb wird sich freuen, wenn endlich Normalität einkehrt. Am Ende überwiegt halt doch immer wieder das Schöne und AIDAprima ist eine Seereise wert. Dazu trägt vor allem das große Raum- sowie Entspannungsangebot auf dem Kussmundschiff bei.