Schlagwort: AIDA

AIDAperla Taufe und Bilder von Bord

AIDAperla Taufe und Bilder von Bord

Es ist Freitag, der 30. Juni 2017, zwei Kussmundschiffe, AIDAperla und AIDAaura liegen im Hafen von Palma de Mallorca und die haben an diesem sonnigen Tag allen Grund zum Lächeln: die AIDAperla, das zwölfte Schiff in der AIDA Cruises-Flotte wird getauft. Nachdem ich im Vorjahr […]

AIDAaura auf Norwegen Kreuzfahrt

AIDAaura auf Norwegen Kreuzfahrt

Meine fünfte Kreuzfahrt mit AIDA Cruises führt mich in sieben Tagen von Kiel nach Bergen, Flam, Olden und Stavanger – also Norwegen pur. Aber zurück zum Anfang, das Einchecken auf die AIDAaura verläuft schnell und professionell. Mit an Bord des 203 Meter langen Kreuzfahrtschiffes sind […]

AIDAprima Kreuzfahrt ab Hamburg

AIDAprima Kreuzfahrt ab Hamburg

Langweilig war gestern: die 300 Meter lange AIDAprima zeichnet sich durch ein cooles Design aus und setzt mit ausgefallenen Innovationen neue Trends auf dem deutschen Kreuzfahrtmarkt. Ja, die AIDAprima ist deutlich größer als der Rest der Kussmundflotte, aber das bringt vor allem mehr Platz und ein noch vielfältigeres Angebot mit sich. Die AIDA-Vielfahrer und Fans müssen sich dabei allerdings auf einige Änderungen einstellen.

Das Patio Deck steht ausschließlich den Suitengästen zur Verfügung
Neues Exklusiv-Konzept an Bord: das Patio Deck

Unsere siebentägige Jungfernfahrt mit AIDAprima startete mit einer spektakulären Taufe, worüber ich hier bereits berichtet habe. Von Hamburg aus geht es für das Kreuzfahrtschiff jeden Samstag auf Metropolen Tour nach Westeuropa: Southampton (London), Le Havre (Paris), Zeebrugge (Brüssel) und Rotterdam. Mein Erfahrungsbericht zur Jungfernfahrt und zu den einzelnen Destinationen und Ausflugstipps habe ich hier veröffentlicht.

AIDAprima vor der Stadt-Silhouette von Rotterdam
AIDAprima vor der Stadt-Silhouette von Rotterdam

Trotz des ganzjährigen Einsatzes in der südlichen Nordsee, spricht AIDA Cruises von einem 365 Tage Sommerfeeling im Jahr. Dabei steht vor allem der überdachte Beach Club im Mittelpunkt. Ausreichend stylische Loungemöbel, Sonnenliegen, ein großer Pool und Strandbars laden zum Entspannen und Genießen ein. Und in der Tat, es herrscht hier ein angenehm tropisches Klima. Wer jedoch zu nahe an den Türen zum Außendeck liegt, der bekommt ganz schnell den kalten Windzug der Nordsee zu spüren. Am Abend füllt sich der große Beach Club mit Nachtleben: Livemusik und Lasershows tragen hier zu guter Unterhaltung bei.

AIDAprima´s Pooldeck und der überdachte Beach Club
AIDAprima´s Pooldeck und der überdachte Beach Club
Bitte lächeln im Beach Club
Bitte lächeln im Beach Club

Immer wieder fällt mir auf, dass es an Bord der AIDAprima – einschließlich der Seetage – an freien Liegen und Rückzugsorten nicht fehlt. Deck 16 und 17 bieten großzügige und windgeschützte Bereiche zum Sonnenbaden. Ein FKK-Deck ist auch auf AIDAprima vorhanden, was nicht allen gefällt und erst recht nicht den Anwohnern der umliegenden Hochhäuser von Rotterdam, so die holländische Polizei.

Blick auf das AIDA Außendeck
Blick auf das AIDA Außendeck

Besonders gelungen finde ich das Lanai Deck, das zum entspannten Flanieren und Träumen einlädt. Kleine Infinity Pools, bequeme Strandkörbe und schicke Lounges sind echte Hingucker auf diesem Deck. Genau der richtige Ort, um durch die windgeschützten Panoramascheiben den Sonnenuntergang zu genießen. Aber ich habe keine Vorstellung, wie es hier im Winter ausschauen soll.

Das Lanai Deck - eine tolle Attraktion
Das Lanai Deck – eine tolle Attraktion
Sommerliche Abendatmosphäre auf dem Lanai Deck
Sommerliche Abendatmosphäre auf dem Lanai Deck

Zum perfekten Genuss trägt natürlich ein frisches Kaltgetränk in einer Bar bei. Meinen Lieblingsort finde ich auf Deck 7 in der Lanai Bar – Meeresrauschen und Blick auf das Kielwasser sind inklusive. Hier ein paar Preisbeispiele: Aperol Sprizz 6,50 €, Bombay Tonic 6,60 €, Caipirinha 7,50 €, Glas Chardonnay 6,70 €, Moscow Mule 7,50 €, Radeberger 0,3l 3,10 €.

Die Lanai Bar ist der perfekte Platz um die Seele baumeln zu lassen
Die Lanai Bar ist der perfekte Platz um die Seele baumeln zu lassen

Vom Heck über die Schiffsmitte bis hin zum Bug sind 16 weitere Bars zu finden. Besonders erwähnenswert ist hierbei die Spray Bar: eine Champagner Bar, die pure Eleganz ausstrahlt und freien Zugang (eigentlich ist diese Bar reservierungspflichtig) bis zur vordersten Spitze von AIDAprima bietet. Ein Blick über die Reling zeigt die ungewöhnliche Bugform, die sich bei 16,6 Knoten durch den Ärmelkanal schiebt.

Edles Ambiente in der Spray Champagner Bar
Edles Ambiente in der Spray Champagner Bar

Es ist zunächst gar nicht so einfach, sich an Bord der AIDAprima zurecht zu finden, aber überwiegend spielt sich vieles auf den Decks 6, 7 und 8 ab. Über diese drei Decks erstreckt sich auch das beliebte Theatrium, das zum zwanglosen Zuschauen der Shows einlädt. Für ein positives Ambiente sorgen die AIDA typischen Farbtöne, welche insbesondere hier im Theatrium gut zu erkennen sind.

AIDA-Fans sind das beliebte Theatrium gewohnt
AIDA-Fans sind das beliebte Theatrium gewohnt
Die Prima Bar ist ebenso Teil des Theatriums
Die Prima Bar ist ebenso Teil des Theatriums

Für die Unterhaltung ist Entertainment-Chef Stephan Hartmann verantwortlich. Stephan ist die ideale Besetzung und unterhält die Passagiere und Showgäste Schlag auf Schlag mit sehr viel Humor. Der Mann ist einfach Weltklasse und der Besuch seiner täglichen Prime Time Show um 19:30 ist unerlässlich.

Entertainment-Chef Stephan Hartmann zusammen mit Kapitän Detlef Harms
Entertainment-Chef Stephan Hartmann zusammen mit Kapitän Detlef Harms

Rund um die zweigeschossige AIDA Plaza auf Deck 6 und 7, über das kühle Ambiente lässt sich streiten, befinden sich hier die Eingänge zur futuristischen D6 Disco, Spray Bar und zum Nightfly Nachtclub. In der reservierungspflichtigen Nightfly Lounge werden verschiedene Varietè-Shows gezeigt, die jedoch meinen persönlichen Geschmack mit ihrer Spielart nicht treffen. Neben diversen Bordshops, Fotoshop und Frisörstudio, sind in der Plaza noch die „Scharfe Ecke“, eine Tapas Bar sowie der Magnum Pleasure Store (3,50 € pro Eis) gelegen.

Die Currywurst gibt´s kostenlos an der scharfen Ecke
Die Currywurst gibt´s kostenlos an der scharfen Ecke
Auch in der Tapas Bar sind die Speisen inklusive
Auch in der Tapas Bar sind die Speisen inklusive

Und wo wir gerade beim Thema Essen angekommen sind… Auf dem Kreuzfahrtschiff AIDAprima sind insgesamt 12 Restaurants vorhanden. Neben den beliebten Buffets, bietet AIDA Cruises seinen Gästen nun auch erstmals vielfältige Bedienrestaurants an. Mir gefällt insbesondere die fesche „Brasserie French Kiss“. Allein das Dessertangebot ist riesig und reicht von der Crème brûlée, Zitronentarte, Éclaire bis hin zu französischen Pralinen. Die Getränke sind hier sowie im Bedienrestaurant „Casa Nova“ nicht inklusive, das gilt auch für das Brauhaus an Bord. Eine Reservierung wird empfohlen. Die kostenpflichtigen A-la-carte Restaurantangebote und das Kochstudio von Tim Mälzer habe ich nicht ausprobiert, vielleicht ein anderes Mal.

Ein frisches französisches Konzept: Brasserie French Kiss
Ein frisches französisches Konzept: „Brasserie French Kiss“
Im Ristorante Casa Nova sind Speisen sind inklusive, Getränke nicht
Im „Ristorante Casa Nova“ sind Speisen inklusive, Getränke nicht

Ich bleibe ein großer Fan der AIDA-Buffets im „Markt Restaurant“, „Bella Donna“ und „Weite Welt Restaurant“ (auch mit Außendeck), wobei ich hier eher von anspruchsvollen Live-Cooking-Stationen sprechen würde. Hier sind zu den Mahlzeiten die Tischgetränke wie Wein, Bier und Softs inklusive. Gleiches gilt auch für das asiatische „East Restaurant“. Der Service war durchweg gut und zuvorkommend, dazu tragen vor allem die asiatischen Servicekräfte bei.

Zwei Abendessenszeiten werden im Marktrestaurant angeboten
Zwei Abendessenszeiten werden im „Markt Restaurant“ angeboten
Hat so gut wie immer Plätze frei: das East Restaurant
Hat so gut wie immer Plätze frei: das „East Restaurant“

Für den Hunger zwischendurch stehen Pizza, Burger und weitere Snacks im „Fuego Restaurant“ auf Deck 14 bereit. Ja, es ist ein langer Weg dahin, der sich aber für ein schnelles Essen lohnt und die Getränke sind auch inklusive.

Das Fuego ist das Familien-Restaurant
Das „Fuego Restaurant“ ist besonders bei Familien beliebt

Die effektivste Art sich von den vielen Kalorien zu trennen, ist mit Sicherheit ein Besuch im Fitness Club „Body & Soul Sport“. Neben zahlreichen Sport- und Fitnesskursen wie Power Plate und Spinning, stehen reichlich Cross Trainer bereit. Auch Outdoor kann man sich aktiv auf dem Sportsdeck betätigen, im Winter wird anstelle des Sportplatzes eine Eislauffläche installiert.

Das Fitnessstudio mit vielem Trainingsmöglichkeiten (rund um die Uhr, ab 16 Jahren)
Das Fitnessstudio mit vielen Trainingsmöglichkeiten (rund um die Uhr, ab 16 Jahren)
Volleyball, Basketball oder Fußball im Sommer - im Winter ist hier Eislaufen angesagt
Volleyball, Basketball oder Fußball im Sommer – im Winter ist hier Eislaufen angesagt

Ich bin eher der Freund von purer Entspannung und die habe ich im 3.100 qm großen „Organic Spa“ gefunden. Dieser wunderschön gestaltete Wellnessbereich bietet Saunen mit Meerblick, Whirlpools und Ruhezonen. Zu meinen Favoriten zählen die Kelosauna – eine finnische Sauna im rustikalen Ambiente aus dem Holz der Kelokiefer – sowie die Wasserbetten und beheizten Liegeflächen.

Die Kelosauna im rustikalen Ambiente
Die Kelosauna im rustikalen Ambiente
Das Kaminzimmer ist einer der vielen Ruheräume an Bord
Das Kaminzimmer ist einer der vielen Ruheräume an Bord

Eine Teebar und frisches Obst runden das Spa-Erlebnis auf hoher See ab. Für diese exklusiven Leistungen muss jedoch die Bordkarte herhalten: ein Early Bird-Ticket (Spa-Nutzung von 7-10 Uhr) kostet 9,95 € und für das Tagesticket werden dem Bordkonto 29,95 € belastet. Dank des limitierten Zugangs und Eintritt ab 16 Jahren, kommt man hier sehr schnell in den Genuss von absoluter Ruhe und Entspannung. Wohltuende Massagen, verschiedene Anwendungen ergänzen das Thema Wellness an Bord von AIDAprima. Ich kann die 50-minütige Harmony Ganzkörpermassage sehr empfehlen und auch das St. Barth Milchbad hat mir besonders gut getan – inklusive einer schönen Spakabine in toller Lage mit Panoramablick auf den Bug.

Viel Platz im Organic Spa
Viel Platz bietet der „Organic Spa“

Auch die Kids und Teenager kommen an Bord nicht zu kurz und sind vor allem unter sich! Dafür sorgt ein Kids Club und der abenteuerliche „4 Elements“-Bereich. Hier werden auf einer riesigen Leinwand die neuesten Filme gezeigt und Wasserrutschen sowie ein Klettergarten sorgen sicher für ausreichend Unterhaltung. Eine weitere Innovation an Bord ist der Sky Walk auf Deck 14. Dank des Glasbodens hat man freien Blick auf das Lanai Deck und das Nordseewasser unter einem – eine tolle Idee, die gut umgesetzt wurde.

Sportlich und Abenteuerlich: Die Erlebniswelt Four Elements
Sportlich und Abenteuerlich: Die Erlebniswelt „4 Elements“
Skywalk Erlebnis auf AIDAprima
Skywalk-Erlebnis auf AIDAprima

Vielfältig ist auch die Kabinenauswahl auf AIDAprima – 14 Varianten in freundlichen Tönen stehen den  3.300 Passagieren zur Auswahl. Meine Reise verbringe ich in einer Meerblickkabine mit großem Panoramafenster. Ein gemütliches Sofa und ein riesiger Flatscreen fallen im Wohnbereich sofort positiv auf. Ein Zimmersafe gehört zur Ausstattung, genauso wie ein im Schreibtisch angeschlossener Fön – nur hat man hier keinen Spiegel! Das Bad ist schlicht, aber mit einer schönen Duschkabine ausgestattet. Im Übrigen befindet sich meine Kabine auf der Steuerbordseite (rechts) und ermöglicht an allen Hafentagen stets einen freien Blick auf das Wasser und nicht zur grauen Pierseite.

Meine Meerblickkabine auf AIDAprima
Meine Meerblickkabine auf AIDAprima
Blick in das Treppenhaus
Blick in das Treppenhaus

An der Rezeption stehen Computer mit Internetanschluss zur Verfügung und über das WLAN Netz kann das eigene Smartphone oder Tablet eingeloggt werden. Der Internetempfang ist in allen Bereichen gut, nur die Geschwindigkeit ist sehr eingeschränkt. Hier die angebotenen Internetpakete: Quick Check: 0,19 € pro Minute; Social Media 24h 4 €; Internet 250 MB 25 €; 500 MB 39 €; 3GB 99 €. Genial finde ich die angebotene Social Media Flatrate (u.a. Facebook, Instagram, Snapchat, Whatssapp), die zum Wochenpreis von nur 19 € buchbar ist. Das Telefonieren über die Messengerdienste funktioniert hierbei nicht, aber Bilder können problemlos und unlimitiert versendet werden.

Die Rezeption auf Deck 4 und direkt darunter ist der Pier 3 Market
Die Rezeption auf Deck 4 und direkt darunter ist der Pier 3 Market

Tagesplaner, Bordrechnung, Deckspläne und nautische Informationen sind ganz bequem über das MyAIDA Bordportal auf dem eigenen Smartphone abrufbar. Diese Informationen findet man natürlich auch an der Rezeption, dem Kabinenfernseher und auf interaktiven Flatscreens in den Treppenhäusern. Die eigens für AIDAprima entwickelte Restaurant-App habe ich nach nur zwei Tagen gelöscht und für völlig überflüssig empfunden.

IMG_5002
Neben dem AIDA Bordportal sind natürlich auch alle Informationen an der Rezeption verfügbar

Mein Fazit der AIDAprima:

Das moderne Kreuzfahrt Terminal in Steinwerder sorgt zwar für einen optimalen und schnellen Check-in, trübt allerdings das einmalige Hamburg-Erlebnis: die Landungsbrücken und die Elbphilharmonie werden während des Ein- und Auslaufens leider nicht vom Schiff passiert. Die AIDAprima selbst ist ein tolles, durchdesigntes und innovatives Schiff, das aber noch mit einigen Kinderkrankheiten zu kämpfen hat: lockere Bodengitter, überflüssige Bordansagen, Lüftungen, TV-Systeme sowie Aufzüge die teils nicht funktionieren und auch der Hotelbetrieb wird sich freuen, wenn endlich Normalität einkehrt. Am Ende überwiegt halt doch immer wieder das Schöne und AIDAprima ist eine Seereise wert. Dazu trägt vor allem das große Raum- sowie Entspannungsangebot auf dem Kussmundschiff bei.

AIDAprima Destinationen der Metropolen Tour

AIDAprima Destinationen der Metropolen Tour

Nach Hamburg und einer atemberaubenden Taufe (mein Bericht dazu hier) ist der erste Anlaufhafen der Metropolen Tour von AIDAprima Southampton – spektakulär ist hier nur die Geschichte zur Titanic, die am 10. April 1912 von Southampton aus ihre Jungfernfahrt antrat. Also schnell zum AIDA Ausflugsschalter […]

AIDAprima Taufe in Hamburg

AIDAprima Taufe in Hamburg

Für Hamburg und AIDA Cruises ist es die Taufe des Jahres: AIDAprima wird am 7. Mai 2016 vor den Landungsbrücken während des Hamburger Hafengeburtstags getauft. Zugleich macht sich das Kreuzfahrtschiff zur siebentägigen Jungfernfahrt auf und ich freue mich, mit an Bord zu sein. Auf meiner […]

Karibik-Kreuzfahrt mit AIDAvita

Karibik-Kreuzfahrt mit AIDAvita

Die AIDAvita steuert in den kommenden Wochen wieder ihren Winterheimathafen Miami an. Von hier aus bietet AIDA Cruises zwei verschiedene Kreuzfahrten an: 11 Tage Südstaaten und Mexiko sowie 10 Tage Florida und Karibik. Letztere Route haben wir, meine Eltern und ich, über Weihnachten und Silvester 2014 unternommen und es war mittlerweile die dritte Weihnachtskreuzfahrt mit AIDA Cruises in Folge. Die sogenannten Festtagskreuzfahrten sind nicht gerade preiswert, dennoch ist es eine schöne Zeit zum Verreisen: das Durchschnittsalter ist durch den hohen Anteil an Familien deutlich niedriger und es herrscht eine ausgesprochen schöne Atmosphäre an Bord. Es ist halt etwas Besonderes, Weihnachten und Silvester fernab von Deutschland zu verbringen.

 

Für AIDAvita heißt der Winter-Heimathafen Miami
Für AIDAvita heißt der Winter-Heimathafen Miami

 

Die Kreuzfahrt mit AIDAvita hatten wir ein Jahr im Voraus, an Bord der AIDAstella gebucht, um vom Angebot des Bordguthabens zu profitieren. Die Länge der Kreuzfahrt und die attraktive Route war ebenso ausschlaggebend für die Buchung der Kreuzfahrt. Den Flug nach Miami (750 Euro mit US Airways) habe ich individuell und nicht über die Reederei gebucht, so habe ich die Kreuzfahrt mit ein paar Vor- und Nachübernachtungen in Miami ergänzt. Meine Eltern haben das Flugangebot plus Hafentransfer von AIDA Cruises in Anspruch genommen, dafür haben sie auch den doppelten Preis (1400 Euro p.P.) gezahlt – und das für einen TAP-Flug mit Umsteigen in Lissabon und getrennt sitzendem Rückflug mit Airberlin. Für mich ist das wieder einmal die Bestätigung, den Flug stets individuell zu buchen, es sei denn, das Flugangebot ist wider erwartend attraktiv.

 

Einer der bunten Rettungstürme am South Beach
Einer der bunten Rettungstürme am South Beach

 

AIDAvita gehört mit einer Kapazität von 1.266 Passagieren zu den kleineren Schiffen in der Welt der Kreuzfahrschiffe und wurde 2002 in Dienst gestellt. Bei der Schiffstaufe vor 13 Jahren in Warnemünde war ich sogar mit anwesend, Taufpatin war Doris Schröder-­Köpf. Aber zurück zu unserer Karibik-Kreuzfahrt: Die Einschiffung in Miami verlief sehr zügig und der erste Eindruck an Bord war auch durchweg positiv.

 

Das Pool-Deck der AIDAvita
Das Pool-Deck der AIDAvita

 

Das kleine AIDA-Schiff blieb über Nacht an der Pier liegen, so konnten wir am ersten Abend noch einen Spaziergang nach Downtown Miami unternehmen. Am Folgetag sind wir mit dem Taxi (Fahrdienst Uber) nach Miami Beach gefahren und haben den Strand, die Shopping-Stores und Mojitos genossen. Pünktlich um 18 Uhr wurden die Leinen der AIDAvita eingeholt und vom Pooldeck aus haben wir das faszinierende Auslaufen miterlebt. Die gesamte Skyline von Downtown und Miami Beach leuchtete – auch der Weihnachtsbaum am Schiffsmast. Nach dem Abendessen ging es noch zur Welcome-Party auf dem Freideck. Während der offiziellen Begrüßung wurde bekannt, das gerade einmal 8 Gäste an Bord, absolute AIDA-Neulinge sind. AIDA-Gäste scheinen treu zu sein und Weihnachtskreuzfahrten äußerst beliebt.

 

Blick über die Skyline Downtown Miami vom Deck aus
Blick über die Skyline Downtown Miami vom Deck aus

 

Am Tag drei lagen wir mit drei weiteren Kreuzfahrtschiffen in Port Canaveral. In weiter Ferne konnte man die gigantischen Gebäude der Nasa sehen, wir hatten jedoch ein anderes Tagesprogramm: Ein über AIDA gebuchten Halbtagesausflug mit Propeller-Booten durch die Sümpfe Floridas und den Nachmittag verbrachten wir am Strand von Cocoa Beach. Ein kostengünstiger Transfer fuhr vom Kreuzfahrt-Terminal zum Strand und am Cocoa Beach Pier lockten wieder einmal erfrischende Mojitos.

 

Die Cocoa Beach Pier nahe dem Hafen Port Canaveral
Die Cocoa Beach Pier nahe dem Hafen Port Canaveral

 

Zwei Seetage trennten Florida und den nächsten Hafen San Juan voneinander – genug Zeit, um das Schiff zu erkunden. Meine Außenkabine befand sich auf Deck 4 – bot viel an Komfort und Ausstattung und die vielen warmen Farben trugen zur gemütlichen Atmosphäre bei. Das Bett war ebenso komfortabel und hier ließ es sich 10 Nächte sehr angenehm wohnen. Die freundliche Farbgebung zog sich durch das ganze Schiff weiter, so auch in den beiden Hauptrestaurants ‚Marktrestaurant‘ und ‚Calypso‘. Letzteres überzeugte natürlich durch die schöne Außenterrasse – Frühstück, Mittag- und Abendessen unter karibischem Himmel, einfach großartig! Kleine Snacks nebenbei konnte man beim Pool Grill zu sich nehmen, wobei das Angebot dort sehr begrenzt ist und das galt auch für die Sitzmöglichkeiten.

 

AIDAvita auf ihrem Weg nach San Juan, Puerto Rico
AIDAvita auf ihrem Weg nach San Juan, Puerto Rico

 

Zum AIDA-Barklassiker zählte natürlich auch der regelmäßige Besuch der Anytime Bar, hier ist der  Loungebereich besonders schön neugestaltet worden. Darüber hinaus gab es noch die Poolbar und im Innenraum die AIDA Bar und Nightfly Bar. Hier ein paar Preisbeispiele für Cocktails ab 7,20 Euro, Wein 0,2l ab 4,60 Euro und Bier 0,3l ab 2,90 Euro. Angenehmer Vorteil bei AIDA Cruises: Zu den Hauptmahlzeiten, was auch das Kuchenbuffet am Nachmittag einschließt, sind alkoholfreie Getränke sowie Bier und Hauswein inklusive und wird gerne angenommen. Die angenehme ‚kleine‘ Schiffsgröße der AIDAvita hatte zudem noch den Vorteil, das man An-Bord-Bekanntschaften schnell wieder treffen konnte, ohne langes Gesuche.

 

Die Anytime Bar auf dem hinteren Deck
Die Anytime Bar auf dem hinteren Deck

 

Neben dem reichhaltigen Essen stand an den Seetagen vor allem eines an: Sonnenbaden. Meine Lieblingsplätze waren der Freibereich vorne auf Deck 11 oder das Außendeck 6. Fernab von der Sonne und zum Zurückziehen lädt die Hemmingway Lounge ein, die ist ein echter Klassiker und der Ort, an dem ich gelesen habe oder ins Internet gegangen bin. Der Zugang zum Internet war natürlich überall gegeben – ist und bleibt aber auch ein teures Vergnügen bei AIDA.

 

Die Hemmingway Lounge auf AIDAvita
Die Hemmingway Lounge auf AIDAvita

 

Zum wiederholten Mal in San Juan: Das Einlaufen in die Hauptstadt Puerto Rico’s zählt mit Sicherzeit zu einen der schönsten Momente – entlang der Festung San Felipe del Morro machten wir direkt am Kreuzfahrtterminal in der Innenstadt fest. Schon im Jahr zuvor habe ich mehrere Tage auf dieser Insel verbracht und somit blieb es an diesem Tag bei einem individuellen Altstadt-Besuch. Viele bunte Häuser, kleine Gassen und Festungen zieren diese belebte Stadt. Die Nachmittagssonne haben wir am Strand genossen und der hohe Wellengang sorgte für riesigen Wasserspaß. Noch ein Shopping-Tipp am Rande: Schräg gegenüber vom Kreuzfahrtterminal, befindet sich ein Polo Ralph Lauren Store, der ist immer einen Besuch wert. Mit einer Lasershow auf dem Pooldeck verabschiedeten wir uns von San Juan.

 

Zahlreiche bunte Häuser zieren die Gassen der Altstadt von San Juan
Zahlreiche bunte Häuser zieren die Gassen der Altstadt von San Juan

 

31. Dezember, die lange Silvesternacht stand bevor! Am Morgen ankerten wir vor Tortola, Virgin Islands. Nach dem Frühstück nahmen wir das nächste Tenderboot zum Hafen, dort standen zahlreiche einheimische Kleinbusse zur Verfügung, die für ein paar US-Dollar zum Wunschstrand über die Insel fuhren. Wir entschieden uns für den Strand in der ‚Cane Garden Bay‘, hier erwartete uns ein Traum-Strand, Traum-Cocktails namens Cocoloco und ein glasklares karibisches Meer wie aus dem Bilderbuch. Ausgestattet mit Schnorchel und Taucherbrille schwammen nach nur wenigen Minuten zahlreiche bunte Fische um mich herum – ein fantastisches Erlebnis.

 

Blick auf die Cane Garden Bay
Blick auf die Cane Garden Bay

 

Nachdem wir wieder das Schiff erreichten, waren schon die Generalproben für die Silvestergala zu sehen und zu hören. Es lag eine besondere und positive Spannung in der Luft – alle Passagiere freuten sich auf einen stimmungsvollen Silvesterabend. Und das war auch der Fall, ein großartiges Gala-Buffet mit Hummer, Austern, Kaviar & Co wurde aufgetischt. Im Anschluss gab es Kaltgeränke, Kaltgetränke und noch mehr Kaltgetränke. Zwischendurch lauschten wir dem Entertainment-Programm, bis dann der große Moment kam: Unter Ansprache des Kapitäns, Schiffsglocke und Horn, wurde um Punkt Mitternacht auf das neue Jahr angestoßen. Eine super Lasershow und tolle Musik ließen die Silvesternacht ausklingen. Auf ein Feuerwerk wurde ‚leider‘ aus Sicherheits- und Umweltgründen verzichtet, schade.

 

AIDA Lasershow auf dem Pooldeck
AIDA Lasershow auf dem Pooldeck

 

Am Neujahrstag wurde der Anker vor der Halbinsel Samana geworfen. Im Rahmen eines AIDA-Ausflugs fuhren wir mit Schnellbooten auf die berühmte Bacardi-Insel, Cayo Lavantado. Eine sehr saubere Privatinsel, die Platz für ein Luxushotel bietet und der andere Teil der Insel dient als Privatstrand für Kreuzfahrt-Gäste. Auch hier hatte ich während des Schnorcheln wieder zahlreiche bunte Riff-Fische entdecken können und die Wassertemperatur kam an die heimische Badewanne heran. Cocoloco und andere erfrischende Cocktails machten den Tag in der Sonne perfekt. Neben unserem Ausflug, bot AIDA auch Ausflüge in die Stadt Samana und Katamaran-Ausflüge mit an, die wir aber aus zeitlichen Gründen nicht mehr in Anspruch nehmen konnten.

 

Blick auf die berühmte Bacardi-Insel, Cayo Lavantado
Blick auf die berühmte Bacardi-Insel, Cayo Lavantado

 

Zwischen der Dominikansichen Republik und dem nächsten Hafen Nassau auf den Bahamas lag ein weiterer Seetag. In Nassau entschieden wir uns für einen Strandbesuch auf Paradise Island, direkt neben dem Riu Palace, den wir mit der Fähre und nach einem 15-minütigen Spaziergang erreichten. Am späten Nachmittag blieb noch Zeit, um durch die Straßen Nassaus zu gehen. Am Abend betrachteten wir vom Bug aus das Auslaufen der vielen anderen Kreuzfahrtschiffe.

 

AIDAvita an Ihrem Seetag auf dem Weg nach Nassau
AIDAvita an Ihrem Seetag auf dem Weg nach Nassau

 

Sonntag, der 4. Januar – Es war Ferienende in den USA und auch das Ende dieser Kreuzfahrt. Nach einem ausgiebigem Frühstück checkten wir aus. Meine Eltern nutzten den organisierten Flughafen-Transfer und ich versuchte ein Taxi zu ergattern, was bei acht Kreuzfahrtschiffen und somit erheblichen Passagieraufkommen nicht gerade einfach war. Fazit zum Ende der Kreuzfahrt an Weihnachten: Der erste positive Eindruck setzte sich bis zum Ende der Reise weiterhin durch. Das AIDA Produkt ist nach wie vor Klasse und ich würde auf die kleine AIDAvita jederzeit zurückkehren. Was zur schönen Reise beigetragen hatte: Der freundliche Service. Vor allem die Restaurantmitarbeiter, mit denen wir viel Kontakt hatten, waren sehr zuvorkommend. Auch wenn die Trinkgelder grundsätzlich bei AIDA Cruises inklusive sind, so sollte besonders guter Service doch noch mal extra belohnt werden.

 

Bildergalerie AIDAvita

Hier habe ich noch eine Bildergalerie und Videos von der Karibik-Kreuzfahrt hinterlegt, viel Freude damit.